Klimawandel bedroht „Weichtier des Jahres 2008“, die Österreichische Quellschnecke

25.03.2008 - Quelle/Text: Sonstiges/Eigenes Material

Die kleine Österreichische Quellschnecke kommt zu großen Ehren: Naturschutzbund Österreich und Malakologen der Universität Salzburg kürten sie zum „Österreichischen Weichtier des Jahres 2008“. Sie vertritt damit die große und trotzdem eher unbekannte Gruppe der Weichtiere. Als Bioindikator für beste Wasserqualität ist Bythinella austriaca wie sie von Wissenschaftlern genannt wird, in den obersten Bereichen sauberer Quellen manchmal zu Tausenden zu finden.

Bioindikator Bythinella austriaca braucht sauberes und möglichst gleichbleibend kühles Wasser

Schnecke
Österreichische Quellschnecke, Bythinella austriaca

Doch diese großen Ansammlungen zeichnen ein trügerisches Bild, denn die Österreichische Quellschnecke ist in der Roten Liste der gefährdeten Tierarten verzeichnet: Klimaerwärmung, Grundwasserabsenkungen sowie Quellenverbauung und –verschmutzung bedrohen sie.

Die Gehäuse der in Europa lebenden Quellschnecken der Gattung Bythinella sind 2 bis maximal 4 mm hoch. Der deutsche Name weist schon darauf hin, dass diese Schnecken fast ausschließlich in Quellen und im Oberlauf von Bächen des Berg- und Hügellandes leben. Sie sind auf sehr sauberes Wasser und gleichbleibend niedrige Wassertemperaturen angewiesen – kaltstenotherm nennt der Biologe das.

Bioindikator für beste Wasserqualität

Große Vorkommen dieser Spezies sind Anzeiger für beste Wasserqualität. Direkt im Quellbereich kann man dann mehrere tausend Individuen pro Quadratmeter finden. Auf der Schale wachsende Kieselalgen färben sie dann schwarz oder dunkelbraun. Gelegentlich sind die Schalen durch Grünalgenbewuchs aber auch grün gefärbt.

Im Gegensatz zur Weinbergschnecke (Weichtier des Jahres 2007), die Zwitter ist, ist die Quellschnecke getrennt geschlechtlich. Sie legt ihre Eier meist auf Steinen, gelegentlich sogar auf Artgenossen ab. Manchmal heften die Schnecken ihr Gelege auch auf Wasserkäfer oder andere flugfähige Insekten, was ihnen zur Ausbreitung auf andere Quellgebiete hilft.

Die Hauptgefahren für die in der Roten Liste als „NT“ (Nearly Threatened, Gefährdung droht) eingestuften Schnecken sind Grundwasserabsenkungen, welche die Quellen austrocknen lassen, Verbauungen und Einfassungen von Quellen sowie Verunreinigung durch Eutrophierung oder durch chemische Schadstoffe im Einzugsgebiet der Quellen.

Klimawandel bedroht auch Bythinella austriaca

In jüngster Zeit kündigt sich eine weitere Gefährdung an, die globale Klimaerwärmung. Die Temperatur von Quellwasser korreliert eng mit der Jahresdurchschnittstemperatur eines geographischen Gebietes. Erhöht sich diese über die ökologische Verträglichkeit der Schnecke hinaus, kann sie sich nicht mehr fortpflanzen.

Die Ökologie und Genetik der Quellschnecken sollen nun in einem Forschungsprojekt der Universität Salzburg näher untersucht werden. Naturschutzbund und Malakologen setzen außerdem Aktionen, um den Lebensraum der Quellschnecken zu schützen.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite