Studie enthüllt schwerwiegende Arbeitsrechtsverletzungen in asiatischen Handyfabriken

28.09.2008 - Quelle/Text: Germanwatch e.V.

Eine heute veröffentlichte Studie der europäischen makeITfair-Kampagne kratzt am glänzenden Image der Elektronikindustrie. Die Studie enthüllt erschreckende Arbeitsbedingungen in asiatischen Handyfabriken: Junge Arbeiter hantieren ohne Schutzkleidung mit Chemikalien, leisten exzessive Überstunden, um ihre Grundbedürfnisse zu decken, und werden für fehlerhafte Produktion bestraft. In den Exportproduktionszonen in einigen Ländern Asiens, wo die Firmen angesiedelt sind, werden Proteste oft brutal unterdrückt. Die untersuchten Firmen liefern ihre Produkte an alle großen Handy-Firmen.

Verletzung der Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation

Frauen in der Produktion eines Elektronikherstellers
In China und den meisten anderen asiatischen Produktionsstandorten der Elektronikindustrie arbeiten vor allem junge Frauen, die ihre oft sehr eintönige Arbeit in Spitzenzeiten für zehn bis zwölf Stunden pro Tag verrichten. Frauen werden von den Firmenchefs bevorzugt, weil sie als "leicht zu managen" gelten.

makeITfair hat Arbeitsbedingungen in sechs Zulieferfabriken in China und den Philippinen untersucht, die Bauteile für Nokia, Samsung, Motorola, LG, Sony Ericsson und Apples iPhone herstellen. Die Studie deckt auf, dass die vorgefundenen Arbeitsbedingungen nationale Gesetze sowie Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (IAO/ILO) verletzen. Ebenso verstoßen sie gegen die eigenen Verhaltenskodizes der Elektronikunternehmen - zum Beispiel bei den Arbeitszeiten und dem Umgang mit gefährlichen Chemikalien.

Niedrige Löhne führen zu langen Arbeitszeiten

Die im Bericht erwähnten Unternehmen erhielten die Möglichkeit, zu den Ergebnissen von makeITfair Stellung zu nehmen. Keine der Firmen hat das niedrige Lohnniveau in den Zulieferfirmen bestritten.

Die makeITfair-Studie zeigt, dass die niedrigen Löhne einen Teil der anderen Probleme erklären, die die Markenfirmen laut ihren Verhaltenskodizes eigentlich lösen wollen.

So bedeuten niedrige Löhne für eine Vollzeitbeschäftigung, dass die Arbeiter unvertretbar viele Überstunden leisten müssen, um über die Runden zu kommen.

Manche von ihnen schlafen bei der Arbeit ein, weil sie einfach zu erschöpft sind, und machen dadurch Fehler. Dies führt dann dazu, dass ihr Lohn gekürzt wird und sie noch weniger verdienen. Aufgrund des geforderten hohen Arbeitstempos arbeiten manche Beschäftigten lieber ohne ihre Schutzkleidung, auch wenn die Anwendung von Chemikalien ihre Gesundheit schädigen könnte. Meistens werden sie auch nicht ausreichend darüber aufgeklärt, warum Schutzkleidung so wichtig ist.

Gesundheitsschutz essentiell

Elektronikarbeiterin aus den Philippinen
Oft erklären Elektronikarbeiterinnen aus den Philippinen, dass sie eine höhere Selbstbestimmung über ihr Leben erreicht haben, seitdem sie in der High-Tech-Industrie arbeiten. Allerdings sind die Arbeitsbedingungen für diese Frauen oft sehr schlecht: exzessive Überstunden sowie unmenschliche "Disziplinarmaßnahmen" sind an der Tagesordnung und die Löhne sind sehr niedrig.

"Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz bedeuten nicht nur, die richtige Schutzkleidung zur Verfügung zu stellen. Es ist ebenso wichtig, dass die Arbeiter auch die Möglichkeit haben, diese Schutzvorrichtungen zu nutzen. Die Arbeiter, die wir für die Studie befragt haben, zeigen typische Symptome einer falschen Anwendung von Chemikalien. Schulungen und ein angemessenes Arbeitstempo sind unbedingt erforderlich, wenn ihre Gesundheit geschont werden soll", sagt Jenny Chan von der Nichtregierungsorganisation SACOM aus Hong Kong, die die Recherchen in China koordiniert hat.

Enorme Anforderungen der Handyfirmen

Die Zulieferfirmen, die von makeITfair befragt wurden, beschweren sich über die kaum zu erfüllenden Anforderungen der Handy-Firmen. Einerseits sollen die Zulieferer die Herstellungskosten reduzieren. Andererseits sollen sie die Arbeitsbedingungen und Umweltstandards bei der Produktion verbessern, aber diese Investitionen kosten Geld. Größere Zulieferer können diesen Anforderungen genügen, wenn sie denn wollen, aber kleinere Zulieferfirmen sind dazu häufig nicht in der Lage.

Arbeiter-Wohnheim in China
Die meisten Arbeiter der chinesischen Elektronikindustrie wohnen in Wohnheimen, in denen acht bis zwölf in einem Raum zusammenwohnen. Der Standard der Schlafräume ist unterschiedlich, aber alle sind überfüllt und ohne jegliche Privatsphäre.

"Die Handy-Firmen müssen wirkliche Anreize für soziale und ökologische Investitionen in Asien schaffen, statt diese Einkaufspraktiken weiterzuführen. VerbraucherInnen sollten gegenüber den Herstellern faire Produktionsmethoden einfordern, zum Beispiel über die Postkartenaktion von makeITfair", sagt Volkmar Lübke von der Verbraucher Initiative, die ebenfalls Träger der Kampagne makeITfair ist.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite