Alarmierender Bericht über den Zustand der Vogelarten und ihrer Lebensräume vorgelegt

23.09.2008 - Quelle/Text: Naturschutzbund Deutschland e.V.

BirdLife International hat in Buenos Aires einen alarmierenden Bericht über den Zustand und die Entwicklung von Vogelarten und ihrer Lebensräume präsentiert. Daraus geht hervor, dass die Zahlen vieler bislang häufiger Arten quer über den Globus zurückgehen.

„Die Entwicklung ist das Resultat einer immer umfangreicheren Zerstörung natürlicher Ressourcen, die inzwischen nahezu sämtliche Regionen der Erde erfasst hat“, so die Bilanz von NABU-Vizepräsident Helmut Opitz auf der Konferenz in Argentiniens Hauptstadt. Sie bedrohe nicht nur die unmittelbar davon betroffenen Vogelarten, sondern letztlich auch die dort lebenden Menschen.

Deutliche Rückgänge auch in Europa

Betroffen sind nicht nur bekanntermaßen gefährdete Regionen wie die tropischen Regenwälder. Auch in Europa werden ehemals häufige Vogelarten immer seltener. 56 von 124 weit verbreiteten europäischen Vogelarten zeigen deutliche Rückgänge ihrer Bestandszahlen - und das in insgesamt zwanzig Ländern Europas.

Zu ihnen gehört auch der vom NABU zum „Vogel des Jahres 2008“ gewählte Kuckuck. Seine Zahl hat europaweit seit Anfang der 1980er Jahre um 17 Prozent abgenommen.

Noch stärkere Verluste haben Vögel der Agrarlandschaft erlitten: Die Bestände des Rebhuhns sind seither um 79 Prozent geschrumpft, die der Grauammer um 61 Prozent.

Zunehmend gefährdet sind auch Zugvögel wie die Turteltaube, die in Europa um insgesamt 62 Prozent zurückging.

Im Durchschnitt sind die Populationen der Vögel, die über das Mittelmeer oder den Nahen Osten nach Afrika ziehen, während der letzten drei Jahrzehnte um 40 Prozent geschrumpft. Zu ihnen zählen auch der Wendehals, der Steinschmätzer und die Nachtigall.

Vögel als Frühwarnsystem

„Vögel sind an fast jedem Ort der Welt anzutreffen. Sie bilden dadurch ein Frühwarnsystem, das uns auf Veränderungen in der Umwelt aufmerksam macht“, erklärt Opitz. Angesichts der erschreckenden Zahlen, die der Bericht liefert, fordert der NABU Politiker und Entscheidungsträger zu entschlossenem Handeln auf, um den Verlust der Artenvielfalt - wie von den Regierungen beschlossen - bis 2010 zu stoppen.

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!
Laura, 28.11.2008 11:21:01
Der Rückgang der Vogelarten global verwundert nicht, wenn sogar in Deutschland inzwischen jede 8. Vogelart vom Aussterben bedroht ist und 110 der 260 einheimischen Vogelarten gefährdet sind. Dieses ganze Geschwätz von der Erhaltung der Artenvielfalt und Biodiversität wird ad absurdum geführt, wenn man sieht und erlebt, was schon allein kommunale Politiker
in ihrem Umfeld anrichten und mit der Natur umgehen, als wäre sie jederzeit vermehrbar. Nahezu kein Stückchen natürliche Landschaft bleibt von gierigen, nur auf wirtschaftliche Interessen ausgerichteten "Machern" verschont. Auch der brutale Mord in den südlichen Ländern an Hunderttausenden Zugvögeln trägt dazu bei, daß immer mehr Arten gefährdet sind - trotz EU-Richtlinien, die ein Hohn sind, da sie größtenteils nicht umgesetzt werden. Aber auch mit dem Trend zu Design-Häusern und sauberen, pflegeleichten Gärten gehen wichtige und notwendig Nistmöglichkeiten verloren. Für mich auch frustrierend und macht mich wütend, daß sich insbesondere die Parteien (Die Grünen, ödp), die sich einstmals Ökologie auf ihre Fahnen geschrieben hatten, hier total versagen und mit anderen Themen etablierten Parteien hinterher hecheln.

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite