Forenbeitrag:

Energie Klima
Die Stadt der Zukunft?
10.07.2009 15:31:17 von Herzkönigin

Hallo!
Ich bin beim Surfen über einen interessanten Blogeintrag gestolpert:
http://dachbausuenden.wordpress.com/2009/06/26/das-timelinks-ziggurat-als-modell-fur-eine-co2-neutrale-stadt/#comment-446
Ich bin mir nun nur nicht ganz sicher, was ich von der Idee halten soll. Hat so etwas Zukunft oder nicht?
Wie steht es mit der Lebensqualität in so einer Stadt?
Sollte soetwas realisiert werden oder doch lieber auf konventionelle Städteplanung unter Einbeziehung neuester Energiespar- und Umweltschutztechniken zurückgegriffen werden?

Kommentieren Sie diesen Eintrag!
HTML und sonstiger Code wird automatisch gelöscht - desweiteren wird der Text nach 4000 Zeichen abgeschnitten. Einfache Zeilenumbrüche werden dargestellt!
Um Beiträge zu schreiben, bitte hier anmelden!
Denker, 17.07.2009 09:50:37
Kommentar zum Artikel von: Herzkönigin, 10.07.2009 15:31:17
Also ich kann die meisten deiner Fragen nur unter Vermutungen beantworten, da die technischen Informationen über das, durchaus beeindruckende Projekt, leider etwas spärlich sind. Jedoch ist es sicher das es ein riesiges Projekt ist, das erst einmal jemand bauen muss um es Testen zu können. Ich wäre froh wenn es funktionieren könnte. Was ich mir jedoch als ein wenig schwierig bei der Konstruktion vorstelle ist die Versorgung mit Tageslicht in dem Gebäude selber. Das ist wohl das wichtigste dabei was beachtet gehört, schließlich drehen Menschen unter dauerhaftem Entzug von natürlichem Licht durch, darüber hinaus wachsen Pflanzen nur bedingt. Was mir zu dem Problem einfallen würde wären so Tageslichtspots von Velux die eine Lichtleiter haben und es so Transportieren könnten, aber das ist wohl ein wenig zu Kosten- und Platzaufwendig.
Herzkönigin, 20.07.2009 14:41:11
Kommentar zum Artikel von: Herzkönigin, 10.07.2009 15:31:17
Soweit ich das ganze verstanden habe, sollte die Lanwirtschaft ins Umland verlegt werden, also bräuchte es kein Licht für Pflanzen. Für die Menschen natürlich schon, aber es wird doch bei Großbauten seit langem mit Lichtschächten gearbeitet, nicht? Wir haben so einen Tageslich Spot ins Badezimmer legen lassen, weil unser Haus aus einer Zeit stammt, als noch nach anderen Maßstäben als der Lebensqualität geplant wurde. Ein Lichtschacht müsste dementsprechend größer sein. Ich weiss aber leider nicht, wie weit man das Licht ins Innere leiten kann, bei uns sind es nur 1 1/2 Meter.
Denker, 20.07.2009 21:39:06
Kommentar zum Artikel von: Herzkönigin, 10.07.2009 15:31:17
Ich denke das es mit Lichtleitern ein wenig weiter als 1 1/2 Meter gehen wird die Netzwerklichtleiter gehen laube ich 200-600 Meter bevor man erst wieder einen Verstärler braucht.

© Umweltschutz-NEWS.de - Eine Seite des UmweltschutzWeb.de-Netzwerks

startseite